Dienstag, 23. Dezember 2014

Rezension: Endgame von James Frey Ist der Hype gerechtfertigt?

Vielen Dank and den Verlag und die Geduld der Mitarbeiter :)




ENDGAME. Zwölf Meteoriten. Zwölf Spieler. Nur einer kommt durch. Als zwölf Meteoriten nahezu gleichzeitig an unterschiedlichen Orten der Erde einschlagen, gibt es keinen Zweifel mehr: Die Zeit ist gekommen. ENDGAME hat begonnen! Jeder der Meteoriten überbringt eine Nachricht, die die zwölf Auserwählten entschlüsseln müssen und die sie schließlich an einem geheimnisvollen Ort zusammenführt. Dort stehen sie ihren Gegnern zum ersten Mal gegenüber. Ein Wettkampf auf Leben und Tod beginnt und eine rücksichtslose Jagd um den gesamten Globus. Die Spieler müssen zu allem bereit sein. Wird Arroganz Bescheidenheit schlagen? Klugheit Stärke übertreffen? Wird Gnadenlosigkeit am Ende siegen? Schönheit von Nutzen sein? Muss man ein guter Mensch sein, um zu überleben? ENDGAME wird es zeigen. Aber nur wer die Hinweise richtig deutet und die drei Schlüssel findet, geht als Gewinner hervor. Und nur seine Linie wird überleben, wenn die gesamte Menschheit vernichtet wird

  "Endgame hat begonnen. Unsere Zukunft ist noch ungeschrieben. Unsere Zukunft ist deine Zukunft. Was sein wird, wird sein." Seite 11

 Der Hype um dieses Buch hat auch vor mir keinen Halt gemacht und so beschloss ich, kurz vor Erscheinungsdatum, ein Rezensionsexemplar anzufragen. Ich bekam nie eine Antwort und so hatte ich die Sache eigentlich abgehakt.. Doch eines Tages erreichte mich ein Paket mit ENDGAME. Ich freute mich riesig und begann relativ schnell mit dem Lesen. Relativ schnell wurde mir klar, dass dieses Buch blutig werden würde, doch ich las weiter. Doch die Charaktere machten mir es nicht gerade leicht. Viele waren zu oberflächlich, viele warfen zu sehr mit Zahlen und Fakten um sich. Ich weiß, dass das vermutlich aufgrund des Kryptorätsels so ist aber es hat mich relativ schnell einfach nur noch genervt. Die Handlung war..ganz okay. Hat mich stellenweise zu stark an "Die Tribute von Panem" erinnert aber ich las trotzdem weiter. Ja, es gab auch ein paar Sachen die ich gut fand, wirklich. Aber mit vielen Charakteren konnte und wollte ich mich einfach nicht identifizieren.. Die Liebesgeschichte von Sarah und Christopher allerding war wirklich herzzereißend. Chris hat alles für seine Freundin getan und das hat meiner Laune eindeutig gehoben. Alles in allem war das Buch aber dann doch leider ziemlich schwach und konnte mich nicht wirklich vom Hocker hauen..

Charaktere: 0
Cover: 2
Handlung: 1
Schreibstil: 1
Suchtfaktor: 1

Achtung: Bitte seht davon ab, mich aufgrund dieser Bewertung zu beleidigen etc. Hier handelt es sich lediglich um meine Meinung und es bringt niemandem etwas wenn ich das Buch nur gut bewerte weil es ein Rezensionsexemplar ist! Danke.


Kommentare:

  1. Schade, dass du es nicht ganz so gut fandest, viele konnte das Buch ja nicht überzeugen. Mich hat es wirklich positiv überrascht...:)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dir nur recht geben, auch bei mir kam dieser erste Teil nicht so recht an, mal schauen was die Folgebände bereit halten.

    LG Piglet <3

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar ♥
Ich werde versuchen es schnellstmöglich zu beantworten!